1. Gelnhäuser Taekwondo Club 1968 e.V.

3x Gold, 6x Silber und 4x Bronze

Am vergangenem Wochenende reisten 15 Sportlerinnen und Sportler vom heimischen Spitzenverein, dem 1. Gelnhäuser Taekwondo Club, gemeinsam mit ihren Trainer, Eltern und Geschwistern nach Nürnberg um beim Bundesranglistenturnier wertvolle Punkte für den Bundeskader zu sammeln.

Kevin Antonowicz ging in der Jugendklasse A bis 45kg an den Start. In seinem ersten Kampf bei einem Bundesranglistenturnier besiegte er den Öhringer Kevin Nguyen. Im Finale musste er dem potentiellen EM-Teilnehmer Yunus Emre Koca aus Nürnberg den Vortritt lassen und sicherte sich Silber. Ein schöner Erfolg für den noch unerfahrenen Barbarossastädter. Ebenso sicherte sich Alexander Müller in der Jugendklasse A bis 48kg die Silbermedaille. Er besiegte zunächst den Nürnberger Murat Mert Ozkorkmaz vorzeitig und war im Finale dem Allgäuer Frank Rüppel in der Verlängerung unterlegen. In der Jugendklasse A bis 55kg zog Julia Lelito durch einen Sieg über Sarah Kast aus Kirchseeon ungefährdet ins Halbfinale ein. Gehandicapt durch eine Fußverletzung musste sie der Dachauerin Dafina Hassanaj den Finaleinzug gewähren und sich mit Bronze begnügen. Linda Zschoch sicherte sich erneut eine Silbermedaille in der Jugendklasse A bis 63kg. Zunächst besiegte sie die Nürnbergerin Talia Savran problemlos und unterlag knapp im Finale der starken Altmannsteinerin Vanessa Ktöndl. Für das Highlight am Samstag sorgte Edgar Leicht in der Jugendklasse A bis 51kg. Zunächst besiegte er den starken Nürnberger Muhammed Agay und ließ auch im Finale keine Fragen aufkommen, wer als Sieger die Fläche verlassen würde. Überlegen konnte er den Frankfurter Bilal Salih Mohamed Ebrahim auf den Silberrang verweisen und das Bundesranglistenturnier souverän gewinnen.
Am Sonntag ging Christian Kolland in der Jugendklasse B bis 49kg an den Start und unterlag dem späteren Sieger Malik Gülec bereits in der ersten Runde. Sophie Heuschkel unterlag knapp in der Jugendklasse B bis 37kg der späteren Turniersiegerin Ruweida Berhanu aus Dachau.
Tim Oefner präsentierte sich in guter Form und unterstrich seine guten Trainingsleistungen. Im ersten Kampf ließ er dem Bayern Burak Dinc keine Chance und zog ins Viertelfinale ein. Dort triumphierte er über Imran Özkayan aus Neu-Ulm und zog verdient ins Halbfinale ein. Dort musste er sich dem Dachauer Benjamin Nattermann geschlagen geben und mit Bronze begnügen. Luke Ritzenstein unterlag im Halbfinale der Jugendklasse B bis 53kg dem späteren Sieger Patrik Divkovic aus Slowenien und so mit eine weiter Bronzemedaille für den Barbarossastädter. Im Finale der Jugendklasse B bis 65kg musste sich der junge Gelnhäuser Mehdi Zrelli umstritten dem Dachauer Firat Güldali geschlagen geben. Eine Goldmedaille sicherte sich Janina Adam in der Jugendklasse B bis 37kg, sie bezwang die Ostalberin Michelle Hokenmaier in einem spannenden Kampf. Silber ging in der Jugendklasse B bis 41kg an Emilia Bothe. Sie zog durch einen KO-Sieg über Gelene Abdulrazak aus Dachau ins Finale ein und unterlag My Pham Kim von Cheong-Do. Wiedermal zeigte Phillip Heuschkel eine herausragende Leistung in der Jugendklasse C bis 35kg. Er besiegte zunächst den starken Berliner Adel El Ammar, danach deklassierte er den Bayern Dimitrij Muruga und stieß ins Halbfinale vor. Dort musste er sich dem einheimischen Sportler Dennis Dubs geschlagen geben. Nichts desto trotz ist der Gewinn der Bronzemedaille ein super Erfolg für den talentierten Barbarossastädter. Eine Klasse darüber, bis 38kg, besiegte Jona Reitzenstein den Nürnberger Ümit Kazmacan vorzeitig und musste sich im Finale hauchdünn dem Dauchauer Islam Karimov geschlagen geben. Den Abschluss machte Stefanie Leicht in der Jugendklasse C bis 38kg perfekt. Sie dominierte das Finale gegen Maria Kolosidau aus Nürnberg und sicherte sich den Turniersieg.
Die mitgereisten Trainer Hermann Kildau, Francisco Martin Villa, Sebastian Lehmann und Christoph Lehmann sahen noch einiges an Verbesserungsmöglichkeiten bei ihren Schützlingen. Trotz der 3 Goldmedaillen, 6 Silbermedaillen und 4 Bronzemedaillen bei 15 Startern wäre die ein oder andere höherwertige Medaille mehr drin gewesen. Trotz der Sommerferien beginnt unmittelbar die Vorbereitungsphase für die Kampfmannschaft des 1. Gelnhäuser TKD Club für die anstehenden Turniere der nächsten Saison.